Aus dem Druckerhaus

Das Breeländer Abendblatt

Vorab schon einmal herzlichen Dank für das Interesse an unserem noch recht jungen Blatt!

Wenn ihr euch nun fragt: „Wer macht sich denn heut noch die Arbeit und den Stress an einer Zeitung mitzuwirken?!“ – Nun, die Antwort ist denkbar einfach: „Wir!“ – Und dieses Wir besteht aus einer Gruppe von Geschäftspartnern, Freunden, engagierten Reisenden und Einigen, die einfach eine neue Herausforderung suchen. Auf gut Breeländisch: “ ’n paar Leud, die a Zeitung schreiben woll’n“

Nun…aber was ist nun der Sinn unseres Blattes? Auch hier ist die Antwort recht leicht zu finden: „Wie wollen einfach über alles, was das Breeland betrifft oder aus dem Breeland stammt, berichten, Talente fördern, Einladen zu Festen, Feiern und Spektakeln sowie das Wissen und Interesse am und über das Breeland erweitern.“ – So unser Gründer Mals Wiesenmet.

Und damit trifft er den Nagel wohl auf den Kopf, denn aus einer gemütlichen Stammtischrunde im Schluchtenflechter ist diese Zeitung hier entstanden, welche ihr grad in der Hand haltet!

Nun bleibt nicht mehr viel zu sagen, als: „Viel Spaß beim Lesen und haltet die Fackel des Wissens hoch.“

 

14 Kommentare (+add yours?)

  1. Breideric
    Apr 03, 2011 @ 08:17:46

    Du Ihr, super edel
    weisch ich mag, dass es 2-3 so edle Zeitungen
    gibts. Weist ich les die Zeitungsblätter doch gern
    bei den Morgenmahlzeiten.
    *winkt*

    Antwort

    • Mals Wiesenmet
      Apr 04, 2011 @ 13:30:04

      Danke vielmals werter Herr Breideric!
      Es bedeutet uns viel, dass es den Leuten gefällt,
      was wir tun. *nickt lächelnd*

      Antwort

  2. Bindrod
    Apr 06, 2011 @ 17:02:43

    Ich hoffe ihr könnt mir euer Blatt in die Berge hoch liefern, ansonsten werde ich wohl nicht in den verzüglichen Genuss eurer Zeitung kommen *zündet sich seine Auerochsenhorn-Pfeiffe an*

    Antwort

    • Mals Wiesenmet
      Apr 06, 2011 @ 18:45:05

      Ach werter Herr, ich befürchte dann kommt die Zeitung recht verspätet an. Von Schlucht bis nach in die Berge ist es schon ein Stück. Aber wir werden uns etwas überlegen.

      Antwort

  3. Karottina Waldhuhn
    Apr 09, 2011 @ 09:38:51

    Guten Tag der Herr,
    wie war ich froh, lesen zu können, dass es nunmehr auch ein feines Blatt fürs Bree ´er Umland geben soll! Das wurd auch wirklich mal Zeit! Hätt ich das eher gewußt, hätt ich mich nicht als Auswärtsschreiberin beim Käseblatt beworben, sondern vor der eigenen Tür gekehrt.

    Was ich ein bissl schad find, Herr Wiesenmet, ist, dass man so wenig aus dem hiesigen Umland liest.Scheinbar scheints viel zu sehr auf Wanderschaft. Dabei gäbs hier weitaus spannendere Dinge zu berichten, wie das Stillschweigen der Stadtwache zur Einnistung von Scharrer-Anhänger im Armenviertel. Oder die unhaltbaren Zustände im Speisesaal. War freilich ein feiner Zug vom Herrn Zartlärche, uns einen selbigen zu offerieren – aber bittschön, dann sollt er auch für Ordnung und Sauberkeit sorgen. Man kann sich ja kaum noch auf die dortigen Bänke setzen – vor lauter Dreck.

    Oder wie wäre es mit Verscherbeln von Hehlerware im Handelshaus? Also glaubts mir, Ihr hättet hier einen wahren Fundus an örtlichen Begebenheiten, wen interessiert da die Zaunsauferei irgendwo im Auenland!

    Ich finde, aus Eurem Blättle könnts echt was schönes, Eigenes machen!

    *eine neue Leserin
    Karottina Waldhuhn

    Antwort

    • Mals Wiesenmet
      Apr 09, 2011 @ 12:47:58

      Werte Frau Waldhuhn,
      natürlich will das Abendblatt vor allem über das Bree´er Umland berichten! Und einige der von euch angesprochenen Theman werden sogar schon bearbeitet und die Recherche läuft. Ihr werdets nicht glauben, aber die Untätigkeit der Stadwache bei diesen Südländern ist nicht das einizige faule Ei in Bree!
      Für die Auenlandlastigkeit der letzten Woche(n) gibt es einen guten Grund. Zwei unserer Redakteure waren nämlich dort, um sich Tipps und Tricks von älteren Druckereien zu holen, da wir mit unserer Tinte Probleme haben (wie ihr vielleicht bermekt habt ist sie noch nicht wirklich abriebfest). Wir werden auch demnächst noch ein Gesuch nach neuen Schreibern in Bree aushängen, damit die breeländ´sche Objektivität auch bei Auslandsreisen trotzdem gegeben ist. Nichts desto weniger will sich die gesamte Schreiberstube für ihre Kritik bedanken. Schließlich sind wir ja letztendlich noch im (ständigen) Lernprozess.

      Beste Grüße
      Mals Wiesenmet, Schreiber beim Breeländer Abendblatt

      Antwort

  4. Karottina Waldhuhn
    Apr 09, 2011 @ 13:48:59

    Na hallo auch Herr Wiesenmet,
    ach Kritik sollts keine sein – fands halt nur schad, wo doch bei uns hier soviele Brennpunkte sind. Der Stadelweiherbericht war übrigens wirklich großartig, da hat mir ja seinerzeit mein Ohm, der alte Himloc Waldhuhn, das Angeln beigebracht – gut ist zwar ein paar Jährchen her, aber man vergissts halt nie.

    Also wenns wollt, kann ich Euch ab und an ja einen Bericht zukommen lassen. Ich denk, die Käsblättler sind da nit bös drum, ist ja schließlich ein Auenlandblatt und die haben auch so genug zu berichten

    *viele Grüße
    Karottina Waldhuhn

    Antwort

    • Mals Wiesenmet
      Apr 09, 2011 @ 20:28:52

      Werte Frau Waldhuhn,
      wir wären natürlich hoch erfreut euch als neue Schreiberin bei uns begrüßen zu können. Auch und gerade weil wir noch einen Schreiber vom kleinen Volke fürs Breeland gesucht haben. Schließlich leben von diesem auch recht viele in Bree und Stadel! Allerdings können wir euer Angebot nur dann annehmen wenn wirklich keine Einwände von der Seite der Käseblattler bestehen.
      Wenn diese nicht vorhanden wsind, so wären wir sehr stolz darauf euch als neue Schreiberin begrüßen zu können.

      Besten Gruße
      Mals Wiesenmet, Schreiber des Breeländer Abendblatts

      Antwort

  5. Githjan
    Apr 12, 2011 @ 17:03:31

    Werte Kolleginnen und Kollegen, des Breeländer Abendblatts,

    kürzlich veröffentlichte die i Beth ihre 100ste Ausgabe und feiert zudem in diesen Wochen auch ihr zweijähriges Bestehen. Dies hat der Presseverlag zum Anlass genommen, zu einer ganz speziellen Galaveranstaltung im Rahmen von Gwendon Mereth einzuladen. Wir würden uns sehr freuen, auch Sie und Ihre Kollegen hierzu begrüßen zu dürfen.

    Die Veranstaltung findet am siebenundzwanzigsten Tag des fünften Monats im i Beth Presseverlagshaus (Falathlornsiedlung Cenedion/Uferstraße 5) statt. Beginn der Veranstaltung ist um die halbachte Abendstunde. Es ist erwünscht, dass eine festliche Garderobe getragen wird.

    Auf Ihr Kommen freut sich der i Beth Presseverlag.

    Mit freundlichen Grüßen
    Herausgeber Githjan und die Chefredaktion.

    Antwort

  6. Githjan
    Mai 04, 2011 @ 16:58:46

    Mir ist geraden ein Fehler aufgefallen hinsichtlich der i Beth Gala Veranstaltung. Es ist natürlich nicht Freitag der 25, diesen Monat, sondern Freitag den 27.05. Alles ander Stimmt natürlich über ein.
    Wir entschuldigen uns für die kleine Unannehmlichkeit…

    Antwort

  7. Thewes Maiholz
    Mai 06, 2011 @ 17:52:12

    Werter Herr Wiesenmet,

    zwar muss ich gestehen, dass ich Euer Blatt heute zum ersten Male in den Händen hielt, doch war ich sogleich angetan von dem, was ich sah. All zu viele Breeländer scheren sich heute kaum noch um ihre Heimat und kümmern sich vielmehr um die Dinge außerhalb des Breelands. Eure Arbeit erfreut mich daher sehr.
    Um ehrlich zu sein jedoch, verfasse ich diese Zeilen nicht allein, um Euer Blatt zu loben. Ich schreibe ebenso in eigener Sache und hoffe, dass diese Erwähnung in Eurem Blatt finden möge. Auch lade ich Euch und Eure Mitschreiber herzlichst dazu ein.

    Mit bestem Gruß
    Thewes Maiholz

    *anbei findet Ihr ein Pergament (( http://www.bilder-hochladen.net/files/hdyv-2-jpg.html ))*

    Antwort

  8. Breideric
    Mai 22, 2011 @ 01:35:14

    Hallo, Zeitung!

    Du vergesst ned, dass erstens am 27sten die Grosse i-beth Gala
    ist und nach dem ma die Nacht durch gefestet haben, am 28sten
    die verabschiedungs Heerschau für die Codemasterlinge, GM’s,
    und alle deren Mitarbeiter!

    Ned vergessen, ALLE sind hertzlichst geladen und
    sehr wilkommen, um au mal unsern Dank zu äussern
    für deren Einsatz, der nun beendet wird.

    (Infos in der i-beth und eigentlich überall auf Belegar)
    Grüss der Breideric

    Antwort

  9. Pandorradis
    Jun 13, 2011 @ 08:23:08

    Sehr verehrter Herr Wiesenmet,

    langsam macht sich Besorgnis breit, was die Krankheit eurer Angestellten betrifft. Es scheint doch etwas Schlimmeres zu sein. Da derzeit eure Druckmaschinen ruhen, würden wir euch gerne anbieten, in unserem Blatt exklusiv darüber zu berichten, um welche Krankheit es sich handelt. Da mehrere Personen des Abendblattes davon betroffen sind, ist sie anscheinend ansteckend. Es würde mich sehr freuen, wenn ihr Kontakt mit mir aufnehmen würdet.

    Eine baldige Genesung allen Betroffenen
    Pandorradis
    Chefredation I Beth

    Antwort

  10. breideric
    Jun 28, 2011 @ 01:12:59

    Hm, is des Gerücht echt? Dass ihr euere
    Druckerpressen wieder angeworfen habts?
    mer haben uns echt sorgen macht die Pando
    und ich?

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s